DVB-S2x + Multistream

    • Ich habe mal die SeitenSuFu von Firefox über die Listen von KingOfSat und LyngSat nach 16APSK und 32APSK forschen lassen. (~55E .. 55W)

      Lyngsat liefert dabei 32 x 16APSK und 0 x 32APSK
      KingOfSat ist mit 15 x 16APSK und 16 x 32 APSK etwas anders 'aufgestellt'.

      Der einzige aktive Transponder ist auf 10 E im C-Band mit 16 APSK.
      Die restlichen 'Treffer' sind sowhl im C-Band als auch im Ku-Band.
      Allen gemeinsam ist die Info "Occasional Feeds or inaktiv".

      Ist für Tests mit einem Ku-Band-LNB leider nicht wirklich effektiv. Ich werde aber trotzdem die Daten in eine satellites.apsk.xml zusammenfassen. Mal sehen, ob dann ein paar "occasional Feeds" dabei sind.

      Ich werde für die Modulation dann die Werte aus src/zapit/include/private/linux/dvb/frontend.h (10 und 11) verwenden.
      Wo kein FEC angegeben ist, versuche ich es mit "Auto".

      Vielleicht müsste dann für RollOff auch noch ein 'Auto' eingeführt werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Janus ()

    • keinerlei Frontendtreiber des SI2166D im verwendeten Kernel findet
      Ich vermute mal - weil die Bezeichung S21xx in den Datenblättern des öfteren auftaucht - dass in dieser Abteilung die aktuellen Sachen für die ganze Serie sind. Die Anderen dagegen wegen (älteren?) inkompatiblen Modellen da ganz separat sind (=> priv ! ).
      Spezielle Anpassungen für "D" dann vielleicht in den 'mod' files
    • SI21xx ist für ältere
      DVB compliant Linux driver for the DVB-S si2109/2110 demodulator
      ....
      0x34 for SI2107
      0x24 for SI2108
      0x14 for SI2109
      0x04 for SI2110
      DVB-S2x tuner module met DVB-S2X tuner RT720 en demod SI2166-D55 !
      --> 2xT90 mit 16 Satpositionen 42,0O-30,0W
      --> 2xAX HD51 4KUHD PVR
      --> 1xCoolstream Tank PVR
      --> 2xCoolstream Trinity PVR
      --> 1xCoolstream NEO² PVR
      --> 1xCoolstream NEO PVR
      --> 1xCoolstream ZEE PVR
      --> 1xCoolstream HD1 PVR
      --> 1xOpenbox SX6 CI+
      --> 1xOpenbox X810

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von südschwede ()

    • So, wie die benutzte libstb-hal aber aufgebaut ist, macht das echt keinen Spaß
      Irgendeine Chance für ein mehrteiliges/mehrstufiges Rework mit vertretbarem Aufwand ?


      Meine Versuche, so aus dem Stand APSK-Transponder zu scannen, waren natürlich erfolglos.
      Hat ja wohl auch noch Niemand sourceseitig dran gewerkelt.

      Bei einem kleinen Blick durch die Sourcen ist mir recht schnell aufgefallen, dass die Enumerationen teilweise nicht wirklich zielsicher sind. So werden z.B. bei den Modulationen nach den Sat-Mods QPSK und 8PSK direkt folgend QAM16, QAM32 usw. aus dem Kabel/Terrestik-Bereich verwendet. Nach dem benutzten "Namensregeln" würden aber da auch 16APSK und 32APSK und die weiteren hingehören, wenn man im Satbereich bleibt. Zumal in ScanSetup auch noch entsprechende Deklarationen (z.B. LOCALE_EXTRA_TP_MOD_4 für QPSK) systemübergreifend verwendet werden. Separation of Concern ist das nicht gerade.

      Es fehlt z.B ein PSK_AUTO (das dafür jetzt verwendete QAM_AUTO scheint ja zu versagen).
      Schwierig wird es dadurch, dass ich noch keine Infos habe, wie die 'professionellen' satellites.xml-Generatoren die 'neuen' Modulationen handhaben wollen. Ein Download von Gestern hat da keinerlei Hinweise drauf gegeben. (Die INIs von KingOfSat liefern wenigstens die korrekten Textentsprechungen)

      So wird im Moment satellites.xml 'ausgewertet':

      Quellcode

      1. switch (modulation) {
      2. case 0: // AUTO
      3. feparams.modulation = QAM_AUTO;
      4. break;
      5. case 1: // QPSK
      6. feparams.modulation = QPSK;
      7. break;
      8. case 2: // 8PSK
      9. feparams.modulation = PSK_8;
      10. break;
      11. default:
      12. feparams.modulation = QAM_AUTO;
      13. fprintf(stderr, "[getservices] %s: unknown modulation %d!\n", __func__, modulation);
      14. break;
      15. }
      Alles anzeigen

      So wäre es - im Kontext von satellites.xml - wahrscheinlich sinnvoller:

      Quellcode

      1. switch (modulation) {
      2. case 0: // AUTO
      3. feparams.modulation = PSK_AUTO;
      4. break;
      5. case 1: // QPSK
      6. feparams.modulation = QPSK;
      7. break;
      8. case 2: // 8PSK
      9. feparams.modulation = PSK_8;
      10. break;
      11. case 3: // 16APSK
      12. feparams.modulation = APSK_16;
      13. break;
      14. case 4: // 32APSK
      15. feparams.modulation = APSK_32;
      16. break;
      17. case 5: // 64APSK
      18. feparams.modulation = APSK_64;
      19. break;
      20. case 6: // 128APSK
      21. feparams.modulation = APSK_128;
      22. break;
      23. case 7: // 256APSK
      24. feparams.modulation = APSK_256;
      25. break;
      26. default:
      27. feparams.modulation = PSK_AUTO;
      28. fprintf(stderr, "[getservices] %s: unknown modulation %d!\n", __func__, modulation);
      29. break;
      30. }
      Alles anzeigen

      Wegen der Abwärtskompatibilität wird man wahrscheinlich die neuen Terme in der frontend.h hinten dranhängen müssen, oder ?
      Wildes Durcheinander ist da ja eh schon...
    • Gibt es für die AX/Mutant-Schiene eine Möglichkeit, dvbsnoop lauffähig zu bekommen ?
      Oder kann man das bei den Enigmas irgendwo 'teilen' ?

      Wäre für die Analyse der SI-Daten sicher keine schlechte Option, wenn man es auf der Box hätte.
      Im Moment muss ich dafür immer an verschiedenen Orten 'arbeiten':
      > Schüssel drehen an der Box am Testplatz
      > DVBViewer/TransEdit auf einer alten Windows-Maschine (im Heizungskeller an der Satverteilung) 'nachfahren' und auswerten.
      > Auswertung zum Linux-Rechner 'schicken'

      Ist ein wenig umständlich...
    • dvbsnoop läuft doch auf der HD51

      Quellcode

      1. root@ax51:~# dvbsnoop --help
      2. dvbsnoop - a dvb/mpeg2 stream analyzer tool
      3. Version: 1.4.53/api-3 (Dec 19 2017 16:24:39)
      4. https://github.com/persianpros/dvbsnoop
      5. (c) 2001-2007 Rainer Scherg (rasc)
      6. Usage: dvbsnoop [opts] pid
      7. Options:
      8. -s type: snoop type or mode <type> [-s sec]
      9. stream type: sec, pes, ps or ts
      10. or special scan type:
      11. pidscan = transponder pid scan,
      12. bandwidth = data rate statistics for pid
      13. signal = signal rate statistics
      14. feinfo = frontend information
      15. stream type or pidscan
      16. -demux device: demux device [/dev/dvb/adapter0/demux0]
      17. -dvr device: dvr device [/dev/dvb/adapter0/dvr0]
      18. -frontend device: frontend device [/dev/dvb/adapter0/frontend0]
      19. -adapter n: select dvb adapter/card no. <n> using default path
      20. -devnr n: select device no. <n> using default dvb adapter/card
      21. -if file: input file, reads from binary <file> instead of demux device
      22. <file>="-" = /dev/stdin
      23. -timeout ms: section/signal read timeout in <ms> msec. [-timeout 0]
      24. -maxdmx n: max demux filters <n> to use in pidscan mode (0=max) [-maxdmx 0]
      25. -buffersize kb: read buffersize in KBytes [-buffersize 0]
      26. (0 = use default read buffer size)
      27. -f filter: filtervalue for 'sec' demux [-f 0]
      28. multibyte filter syntax: 0x1A.34.56.7F.01
      29. -m mask: maskvalue for 'sec' demux [-m 0]
      30. multibyte mask syntax: 0x1A.00.F6.55
      31. -crc: CRC check when reading 'sec' [-nocrc]
      32. -nocrc: no CRC check when reading 'sec' [-nocrc]
      33. -softcrc: internal soft CRC check when reading 'sec' [-nosoftcrc]
      34. -nosoftcrc: no internal soft CRC check when reading 'sec' [-nosoftcrc]
      35. -sync: simple packet header sync when reading 'ts' or 'pes' [-snyc]
      36. -nosync: (obsolete option)
      37. -n count: receive/read max. <count> packets (0=no limit) [-n 0]
      38. -N count: decode max. <count> packets (0=no limit) [-N 0]
      39. this will limit -n, e.g. when using soft filters.
      40. -spiderpid: snoop referenced section pids (sets -n 1)
      41. -tssubdecode: sub-decode sections or pes from ts stream decoding
      42. -tsraw: read raw/full TS in TS snoop mode
      43. -b: binary output of packets (disables other output)
      44. -ph mode: data hex dump mode, modes: [-ph 4]
      45. 0=none, 1=hexdump, 2=hex line 3=ascii line 4=hexdump2
      46. -hexdumpbuffer: print hex dump of read buffer [-hexdumpbuffer]
      47. -nohexdumpbuffer: don't print hex dump of read buffer [-hexdumpbuffer]
      48. -nph: don't print hex dump of buffer [= -nohexdumpbuffer]
      49. -pd verbose: print stream decode (verbose level 0..9) [-pd 7]
      50. -npd: don't print decoded stream (= -pd 0)
      51. -t[n|d|f]: print timestamp (no, delta, full) [-tf]
      52. -privateprovider id: set provider <id> string for decoding private tables and descriptors
      53. -hideproginfo: hide copyright and program info header at program start
      54. -help: this usage info...
      55. Known private providers for private sections and descriptors:
      56. premiere.de
      57. bskyb.uk
      58. root@ax51:~#
      Alles anzeigen
      --> 2xT90 mit 16 Satpositionen 42,0O-30,0W
      --> 2xAX HD51 4KUHD PVR
      --> 1xCoolstream Tank PVR
      --> 2xCoolstream Trinity PVR
      --> 1xCoolstream NEO² PVR
      --> 1xCoolstream NEO PVR
      --> 1xCoolstream ZEE PVR
      --> 1xCoolstream HD1 PVR
      --> 1xOpenbox SX6 CI+
      --> 1xOpenbox X810