Linux-Treiber für S2X - USB-Tuner integrieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Linux-Treiber für S2X - USB-Tuner integrieren

      Ich habe seit dem WE einen TBS 5520 SE (USB-Mehrfachtuner S2X, C, T) für den OpenSource Linux-Treiber verfügbar sind.

      Lässt sich sowas in die Firmware integrieren oder sind da noch plattformabhängige closedSource-Binaries drin ?

      Für einige USB-Tuner (C/T2) scheint es das im Enigma-Bereich ja auch schon zu geben...

      p.s.
      Bisher ist es mir damit auch nicht gelungen, S2X-Features zu nutzen. DVB-Viewer und TBS-Viewer kennen garkein ##APSK.
      Im o.g. Treiber scheint man aber schon auf DVB-API v.5 zu setzen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Janus ()

    • Ich habe über das DVBViewer-Forum einige Tools von CrazyCat gefunden. (CrazyScan für Sat und CrazyScan2 für Kabel/Terrestrisch)

      Damit - und mit dem TBS 5520 SE - habe ich - unter Win10 - festgestellt, dass dort eine BlindScan-Option integriert ist, die nach einem Frequenzband-Scan (gab es auf dem TripleDragon schonmal) einen Blindscan ermöglicht. Geht recht fix, aber mit dem Frequenz-PreScan denke ich, dass das per Software gemacht ist.

      Im Ergebnis z.B für Astra ergeben sich 114 Transponder, die sich am Ende in diversen Formaten (xml, ini) exportieren lassen.

      Auf 5 W wird damit auch Multistream 'beherrscht':
      BlindScanMultiStream.jpg


      Auf 33 E habe ich dann einen DVB-S2X - Transponder mit FEC=Auto suchen lassen:
      BlindScanS2X_FEC.jpg

      ##APSK-Transponder habe ich versucht, aber keinen 'aktiven' gefunden. In dem Einstellungsdialog sind jedoch 16APSK und 32APSK einstellbar.

      Die Sourcen dafür gibt es auch.
      Kann man sich vielleicht was picken...

      Ansonsten ist das Tool ziemlich informativ.
      Mit der Tendenz noch besser zu werden, wenn man sich eingearbeitet hat...
    • Nein, nicht wirklich!
      Ich habe meinen Linux-Rechner auf Stretch umgestellt, aber weder der Linux-Treiber für den TBS-Tuner noch NeutrinoPC (NI-BS) haben durchgebaut! Zudem fehlen auch APSK-Transponder zum Testen.
      "16APSK" und "32APSK" sind zwar auch schon in das ScanSetup integriert, aber nur für's OSD (ohne direkte Wirkung)
      Für weitere Deklarationen (z.B. S2X-FECs) fehlt mir eine 'Vorlage'. Vielleicht kommt ja bald ein Linux-DVB-API v6...

      Hab' mich daher erst mal mehr in Richtung DiSEqC (z.B. auch 2.x) orientiert. Da hab ich wenigstens die Chance, den (Timing-?) Fehler beim Umschalten vom Spaun-MS auf die Motorschüssel per Optionsschalter einzukreisen.
      Und meine oft gewünschten kaskadierbaren DiSEqC-Commands vielleicht mal zu integrieren:
      => Schalte Opt=B -> warte xxx -> Schalte Pos=A -> warte xxx -> Drehe Motor auf Position -> warte bis angekommen -> Konfiguriere LNB.

      Im DVBViewer ist das über eine XML-Konfiguration gelöst. Könnte man also erstmal ohne aufwändige "OSD-Gestaltung" testen:

      XML-Quellcode

      1. <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
      2. <settings>
      3. <section name="DiSEqC">
      4. <entry name="Latitude">41.2</entry>
      5. <entry name="Longitude">9</entry>
      6. </section>
      7. <section name="Commands2">
      8. <entry name="0235">[E0 10 38 F8] W200 [E0 31 6E 00 00]</entry>
      9. </section>
      10. </settings>

      Aber da ist noch viel "Input" durchzulesen...
    • zu USB und Virtuell Tuner ansatzweise könnte man in neutrinohd2 schauen hatte vor 2 Jahre den Anfang gemacht (fast fertig) hat da nur testen gefehlt hat meine Arbeit war da für den Virtuell Tuner aber auch direkt für USB Tuner was meine Treiber an meine HW nicht konnten
      PS : bitte nicht verwechseln mit den Casting da ist ein andere Code was in neutrino tuxbox TV local nennt
    • Janus schrieb:

      APSK-Transponder habe ich versucht, aber keinen 'aktiven' gefunden.
      Wegen APSK-Transponder mußt Du ab und an mal bei dxtv.de vorbeischauen da postet Reinh@rd immer mal ein paar aktuelle Sachen von 16E, 8W, 24,5W
      --> 2xT90 mit 16 Satpositionen 42,0O-30,0W
      --> 2xAX HD51 4KUHD PVR
      --> 1xCoolstream Tank PVR
      --> 2xCoolstream Trinity PVR
      --> 1xCoolstream NEO² PVR
      --> 1xCoolstream NEO PVR
      --> 1xCoolstream ZEE PVR
      --> 1xCoolstream HD1 PVR
      --> 1xOpenbox SX6 CI+
      --> 1xOpenbox X810
    • Habe mir mal die satellites.xml vom 03.02. geholt und für 10°E und 16°E mit meinen bisherigen Code-Versuchen laufengelassen.

      Dabei habe ich modulation="4" mit 16APSK und modulation="5" mit 32APSK 'übersetzt'. ("3" wäre danach 8APSK ?)

      Leider ist da scanmäßig garnichts passiert. Auch eine nachträgliche Kontrolle der services.xml hat keine mod-Attribute größer "9" ( ==8PSK) bei den <TS>-Nodes ergeben...

      3 Möglichkeiten:
      a) Keiner dieser *APSK-Kandidaten hat Signal
      b) Meine 'Übersetzung' ist falsch (das glaube ich eher nicht)
      c) Meine Versuche sind stümperhaft oder unvollständig...
    • Dazu habe ich bisher - außer einem Umschalt-Tool unter Windows - Nichts gefunden oder gelesen.
      Eher das Gegenteil!
      Aber auch noch nicht intensiv nach gesucht! Die Umschaltung funktioniert allerdings einwandfrei.
      Ich habe mit dem DVB-Viewer alle drei Delivery-Systeme scannen und ansehen können. Ist halt ein wenig umständlich, weil der DVB-Viewer ebenfalls über die Hardware-Optionen 'umgestellt' werden muss.

      Aber wenn man die Umschaltung selbst in einer Art "Über-DiSEqC" in die Software integrieren könnte ?!?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Janus ()